Lernlust – Leselust – Visualisierung – Zusammenhänge

Bob Blume hatte zur Blogparade zum Thema „Lernlust“ aufgerufen unter dem Aspekt, „wie in der eigenen Schulzeit gutes Lernen, d.h. was an Projekten, Stunden und gemeinsamen Arbeiten in Erinnerung geblieben ist.“

Ich habe ein wenig nachdenken müssen, wann ich während der Schulzeit „Lernlust“ empfunden habe, bei welchen Lehrern, in welchen Fächern dies der Fall war. Dann standen die Bilder wieder vor meinen Augen:

Reclam-Hefte

Pflichtlektüre während der Schulzeit

  • Die kleine Deutschlehrerin – sie hatte nur eine Körpergröße von ca. 1,53 m – die uns für Goethe, Schiller, Grillparzer, Tschechow, Brecht, Dürrenmatt und andere Autoren begeisterte.
  • Die Stadtbücherei, die im Schulgebäude untergebracht war. In vielen Freistunden saß ich dort und las in allen möglichen Bänden von Max Frisch, Hermann Hesse, William Shakespeare, Hugo von Hofmannsthal, aber ich lieh mir auch jede Menge Krimis und Liebesromane aus.
    Hesse, Lenz, Frisch u.a.

    Freiwillige Lektüre während der Schulzeit

    Manche Erzählungen nahmen mich gefangen, ich fühlte mit den Personen mit, ging in ihren Schuhen, durchlitt ihre Leiden. Schließlich kaufte ich mir diese Bücher, weil sie Bedeutung für mein Leben gewonnen hatten.

  • Die Zusammenhänge, die mir klar wurden, wenn Themen in mehreren Fächern – Deutsch, Latein, Kunst, Musik, Geschichte – behandelt wurden. Ebenso durch die Verknüpfung von Buch lesen, Kunstwerk betrachten und Musik dazu hören. Im Latein-Unterricht übersetzten wir aus den Metamorphosen des Ovid „Pyramus & Thisbe“. In der Bücherei fand ich dazu Shakespeares „Romeo & Julia“ bzw. „Ein Mittsommernachtstraum“. Im Musik-Leistungskurs beschäftigten wir uns mit der Partitur von „A Midsummer Night’s Dream“ und sahen uns die Oper von Benjamin Britton in Darmstadt im Theater an.
Bücher: Aquarelle v. Nolde, Deutschstunde von Lenz

Lernlust-Lektüre

Vor allem der letzte Punkt: Zusammenhänge erkennen, rief in mir Lernlust hervor und ließ mich aktiv werden. Zur „Deutschstunde“ von Siegfried Lenz wollte ich mehr wissen, suchte Informationen heraus über Künstler, deren Gemälde während der Zeit des Nationalsozialismus als „entartet“ galten. Im Bücherschrank meiner Eltern fand ich ein Buch mit Aquarellen von Emil Nolde, besuchte mehrere Ausstellungen, das Emil-Nolde-Museum in Niebüll bzw. Berlin. Die Bilder ließen im Rückblick den Bericht von Siggi Jepsen farbiger erscheinen, die Informationen über die NS-Zeit verstärkten die beklemmenden Gefühle während des Lesens, ließen mein Verstehen und Verständnis wachsen.

So lautet mein Appell an alle, die Lernlust vermitteln wollen:

  • gebt Impulse, die Menschen zum Lesen animieren
  • begeistert andere für Themen, ruft Emotionen hervor
  • verknüpft Informationen auf mehreren Ebenen
  • visualisiert die Inhalte und
  • stellt Zusammenhänge her, die das Verstehen fördern.

In diesem Sinne wünsche ich viel Lust beim Lernen!

Kommentare

Lernlust – Leselust – Visualisierung – Zusammenhänge — 2 Kommentare

  1. Pingback: „Lernlust“: Auswertung der Blogparade | Bob Blume

  2. Pingback: » “@iqberatung: Lernlust – Leselust und mehr – mein… Langwitches Twitter Feed